Anmeldung

icon alerte

Beschreibung

Kohlenmonoxid (CO) ist ein farb- und geruchloses Gas. Es entsteht bei der unvollständigen Verbrennung kohlenstoffhaltiger Materialien und ist eine Zwischenstufe vor der durch Kohlendioxid (CO2) gebildeten Endstufe der Oxidation.

In häuslichen Umgebungen verursacht es häufige und manchmal tödliche Vergiftungen, wenn die Sauerstoffzufuhr in einem Haus (Herd, Warmwasserbereiter usw.) nicht ausreichend ist, sei es aufgrund einer schlechten Frischluftversorgung oder eines schlechten Rauchabzugs.

Es kommt natürlich in der Atmosphäre vor, wird aber auch durch viele menschliche Aktivitäten wie Heizen, Verkehr und Industrie erzeugt.

 

Quelle der Verschmutzung

Die Emissionen von Kohlenmonoxid stehen mit Verbrennungsphänomenen im Zusammenhang. In der Wallonie ist der Wohnsektor mit einem Anteil von 44 % (2014) der größte Emittent von Kohlenmonoxid. Der Verkehrs- und der Industriesektor liegen mit 28 % bzw. 20 % der Emissionen an zweiter und dritter Stelle. Zwischen 2000 und 2014 gingen die Emissionen im Industriesektor um 94 %, im Verkehrssektor um 69 % zurück. Im gleichen Zeitraum sind die Emissionen des Wohnsektors relativ stabil geblieben.

 

Auswirkungen auf die Gesundheit

Beim Einatmen gelangt Kohlenmonoxid in den Blutkreislauf und verringert die vom Blut transportierte Sauerstoffmenge. Das CO hat in der Tat die Fähigkeit, den auf Hämoglobin (das Sauerstoff zu den Geweben transportiert) angelagerten Sauerstoff zu verdrängen, um (sehr stabiles) Carboxyhämoglobin zu bilden; dies führt zu einer Verringerung der Sauerstoffversorgung der Gewebe durch einen Rückgang der Verfügbarkeit von Sauerstoff anlagerndem Hämoglobin. Die am stärksten betroffenen Organe sind Gewebe mit hohem Sauerstoffverbrauch wie Gehirn, Herz, Muskeln oder der Fötus in der Schwangerschaft. Die Auswirkungen sind proportional zur Menge an Carboxyhämoglobin im Blut: Herz-Kreislauf-Erkrankungen, neurologische Auswirkungen, Kopfschmerzen, Schwindel und im Extremfall sogar Koma und Tod.

Zum Schutz der Bevölkerung, einschließlich der Risikogruppen, empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation, einen Carboxyhämoglobinspiegel von 2,5 bis 3 % nicht zu überschreiten.

 

Auswirkung auf die Umwelt

Kohlenmonoxid kann am Mechanismus der Ozonbildung beteiligt sein. Beim Vorhandensein photochemischer Oxidationsmittel oxidiert es zu Kohlendioxid und trägt so zum Treibhauseffekt bei.

 

Die Lage in der Wallonie

In der Wallonie ist Kohlenmonoxid ein Schadstoff, der hinsichtlich der Einhaltung der geltenden europäischen Norm keine Probleme bereitet. Die Konzentrationen von Kohlenmonoxid liegen auch deutlich unter den Richtwerten der Weltgesundheitsorganisation.

  

Messmethode

Kohlenmonoxid wird kontinuierlich und in Echtzeit mithilfe von Überwachungsgeräten unter Verwendung der NDIR-Technik (nichtdispersives Infrarot) gemessen.

 
Der Schutz Ihrer Daten hat für uns Priorität. Wenn Sie weiterhin auf unserer Website surfen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, die es uns ermöglichen, Ihnen qualitativ hochwertige Daten zur Verfügung zu stellen, den reibungslosen Betrieb der Website zu gewährleisten und die Besucherzahlen zu ermitteln.
Verstanden