Anmeldung

icon alerte

Thema: EZ, ISSeP, Mobilität

In Artikel:

- Das Projekt …

- Die Modellierung …

 

Das Projekt

Zur Verbesserung der Luftqualität hat das Wallonische Parlament im Januar 2019 ein Dekret über die Bekämpfung der mit dem Kraftfahrzeugverkehr verbundenen Luftverschmutzung verabschiedet. Eine der Maßnahmen dieses Dekrets ist die Möglichkeit für Gemeinden, ab 2020 Umweltzonen auf ihrem Gebiet einzurichten.

Innerhalb einer Umweltzone wird der Zugang zu den umweltschädlichsten Fahrzeugen je nach Motortyp (Dieselmotor, Benzinmotor usw.) und der europäischen Abgasnorm (Verordnung der Europäischen Union, die Höchstgrenzen für den Schadstoffausstoß neuer rollender Fahrzeuge festlegt) schrittweise verboten. Der Kalender der schrittweisen Verbote kann auf der Website https://www.walloniebassesemissions.be/fr/ eingesehen werden.

Im Rahmen des Umwelt-Gesundheitsplans für die Wallonie wurde das Büro Luftqualität des ISSeP beauftragt, die Umweltauswirkungen durch die Einführung kommunaler Umweltzonen abzuschätzen, indem Schadstoffkonzentrationsmessungen vor Ort mit der Modellierung der Luftqualität auf kommunaler Ebene kombiniert werden. Die Gemeinden Namur und Eupen dienten als Pilotstädte für diese Studie.

Das Projektblatt ist auf der ISSeP-Website unter https://www.issep.be/wp-content/uploads/Projet-ZBE.pdf verfügbar.

Der Abschlussbericht der „2ZBE“-Studie über die Relevanz der Umsetzung kommunaler Umweltzonen mit allen Ergebnissen und Schlussfolgerungen dieser Untersuchung ist im Abschnitt „Veröffentlichungen“ verfügbar.

Die Modellierung

Es wurden Prognosen der Konzentrationen von PM10 (Feinpartikel mit einem Durchmesser von weniger als 10 Mikrometern), PM2,5 (Feinpartikel mit einem Durchmesser von weniger als 2,5 Mikrometern), CB (schwarzer Kohlenstoff, auf Englisch: Carbon Black) und NO2 (Stickstoffdioxid) mit dem Modell ATMO-Street im Rahmen des 2ZBE-Projekts (Das Projekt) erstellt. Diese räumlich hochauflösende Kartografie (10 Meter) der Luftqualität in Namur und Eupen ermöglichte es, die Umweltauswirkungen der Einführung einer Umweltzone in diesen beiden Gemeinden abzuschätzen.

Luftqualitätsprognosen für 2018

Das gesamte Jahr 2018 mit einer zeitlichen Auflösung von einer Stunde wurde von ATMO-Street simuliert. Als meteorologische Bedingungen (Wind, Temperatur und Sonneneinstrahlung) und Hintergrundkonzentrationen wurden daher diejenigen genutzt, die 2018 in Namur und Eupen gemessen wurden. Bei den dargestellten Karten handelt es sich um die jährlichen Durchschnittskonzentrationen der vier untersuchten Schadstoffe. Zur Definition einer Referenzfahrzeugflotte wurden die Daten des Jahres 2017 der Direktion für Fahrzeugzulassungen (DIV) und die entsprechenden COPERT-IV-Emissionsfaktoren verwendet. 

In Namur zeigt die Modellierung, dass die Bevölkerung an mehreren Orten einer hohen Verschmutzung ausgesetzt ist, die die von der Europäischen Union festgelegten Grenzwerte überschreitet. Im Hinblick auf NO2 sind Überschreitungen des Grenzwertes von 40 μg/m3 für den Jahresmittelwert hauptsächlich auf Regionalstraßen, d. h. auf Durchgangsstraßen, die die Stadt bedienen oder den Gürtel um das „Corbeille“-Viertel bilden, aber auch auf kleineren Straßen im Stadtzentrum (Canyon-Effekt) zu verzeichnen.

In Eupen sind Konzentrationen nur am Rande des Stadtzentrums während der Hauptverkehrszeiten morgens und abends wirklich kritisch.

Luftqualitätsprognosen mit der Einführung einer Umweltzone

Die Prognosen der Auswirkungen einer Umweltzone auf die Schadstoffwerte in den Jahren 2020, 2022 und 2025 beinhalten die Emissionsminderungen, die durch die schrittweisen Fahrverbote für ältere Fahrzeuge erwartet werden (https://www.walloniebassesemissions.be/fr/). Diese Prognosen wurden mit den Wetterbedingungen des Jahres 2018 erstellt. Die Beibehaltung eines Referenz-Wetterjahres ermöglicht es, die Auswirkung reduzierter Straßenemissionen auf die Konzentrationen zu isolieren, aber es ist zu bedenken, dass die Konzentrationen je nach Wetterlage stark variieren können.

Zur Berechnung der Emissionsreduktionen wurde als Referenz die wallonische Fahrzeugflotte des Jahres 2017 genutzt. Alle Fahrzeuge der wallonischen Flotte, unabhängig davon, ob sie von den Verboten betroffen sind oder nicht, werden bei der Berechnung der Emissionen im Jahr 2017 und der erwarteten Emissionsreduktionen in den Jahren 2020, 2022 und 2025 berücksichtigt. Für jede Phase des Verbotsplans werden die verbotenen Fahrzeuge in unseren Prognosen durch die Euro-6-Abgasnorm ersetzt und die Größe der Fahrzeugflotte ändert sich nicht. Die Anzahl der von jeder Fahrzeugkategorie zurückgelegten Kilometer wird ebenfalls als gleichbleibend angenommen.

Sowohl in Namur als auch in Eupen zeigen die Modellprognosen mit der Einführung einer Umweltzone gemischte Ergebnisse. Die erwarteten Reduktionen sind bei zwei Schadstoffen, für die es Normen zu erfüllen gilt, gering: NO2 (Reduktion von bis zu 26 % im Jahr 2025) und Feinstaub (Reduktion von nicht mehr als 10 % im Jahr 2025). Andererseits hätte eine kommunale Umweltzone erhebliche Auswirkungen auf die Konzentrationen eines Schadstoffs, für den es noch keine Norm gibt, nämlich schwarzen Kohlenstoff, auch Ruß genannt, der eng mit dem Straßenverkehr zusammenhängt. Bei schwarzem Kohlenstoff könnten die Konzentrationen in Namur bis 2025 um 60 % im Vergleich zu den Konzentrationen des Jahres 2018 verringert werden.

Der Abschlussbericht der „2ZBE“-Studie über die Relevanz der Umsetzung kommunaler Umweltzonen mit allen Ergebnissen und Schlussfolgerungen dieser Untersuchung ist im Abschnitt „Veröffentlichungen“ verfügbar.

Der Schutz Ihrer Daten hat für uns Priorität. Wenn Sie weiterhin auf unserer Website surfen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, die es uns ermöglichen, Ihnen qualitativ hochwertige Daten zur Verfügung zu stellen, den reibungslosen Betrieb der Website zu gewährleisten und die Besucherzahlen zu ermitteln.
Verstanden